content top

Mit Intraoralscannern zur digitalen Implantologie

Mit Intraoralscannern zur digitalen Implantologie

Digitale Abformungen bilden die zeitgemäße Grundlage für eine sichere Versorgung in der Implantologie, denn sie sind der Ausgangspunkt einer präzisen digitalen Prozesskette. Dr. med. dent. Joachim Beck-Mußotter ist überzeugter Anwender digitaler Lösungen durch lichtoptische berührungsfreie Abformungen mit anschließender dreidimensionaler Behandlungsplanung. Im Gespräch mit Dr. med. dent. Aneta Pecanov-Schröder beschreibt er...

Mehr

Minimalinvasive Implantatversorgung von Freiendsituationen im Unterkiefer mit wurzelidentischen Replicate-Implantaten

Minimalinvasive Implantatversorgung von Freiendsituationen im Unterkiefer mit wurzelidentischen Replicate-Implantaten

Zusammenfassung Der folgende Artikel beschreibt einen Fall von zerstörten unteren 7ern mit und ohne Schaltlücke davor. Auf Basis eines 3D-Röntgensatzes wurden wurzelidentische Replicate-Implantate angefertigt, und diese nach schonender Entfernung der Wurzeln 37 und 47 als Sofortimplantate minimalinvasiv inseriert. Nach einer komplikationslosen Einheilzeit von sechs Monaten erfolgte die Versorgung von 47 mittels eines Monolithen aus...

Mehr

Das INNOPLANTATIONs-Konzept: Drei Termine – digitaler Workflow – Skalierbarkeit

Das INNOPLANTATIONs-Konzept: Drei Termine – digitaler Workflow – Skalierbarkeit

Einführung „Der Patient steht im Mittelpunkt!“ Dieser Satz findet sich häufig auf Onlineseiten von Kollegen. Ohne Frage haben viele implantologische Vorgehensweisen ihre Berechtigung und es sind großartige Rekonstruktionen möglich. Dennoch stelle ich immer wieder fest, dass so manche ausgiebige Weich- und Hartgewebsaugmentationen nicht immer dem Wunsch des Patienten entspricht. Immer noch kennen viele Patienten jemanden aus ihrem...

Mehr

Digitaler Workflow als sicheres Konzept in der Implantologie: Implantatprothetische Versorgung einer Einzelzahnlücke im Seitenzahnbereich

Digitaler Workflow als sicheres Konzept in der Implantologie: Implantatprothetische Versorgung einer Einzelzahnlücke im Seitenzahnbereich

Eine Einzelzahnlücke im Seitenzahnbereich gilt als häufige Indikation für die implantatprothetische Versorgung. Die Kombination eines universellen Implantatsystems mit digitalen Abläufen in Planung, Chirurgie und Prothetik ermöglicht ein sicheres sowie zugleich komfortables Vorgehen. Der Autor stellt ein praxistaugliches Konzept vor, bei dem Sicherheit höchste Priorität hat. Implantologie verlangt nach Konzepten. Es bedarf...

Mehr

Geführte Implantologie: „No Brainer“ oder Ergebnis anspruchsvoller Vorarbeit und Weiterbildung?

Geführte Implantologie: „No Brainer“ oder Ergebnis anspruchsvoller Vorarbeit und Weiterbildung?

Eine Implantation mittels Schablonentechnik bietet Sicherheit und auch in komplexen Situationen eine zuverlässige Positionierung der Implantate. Wichtig ist, dass die verschiedenen Planungsschritte in einer Hand liegen, d. h. vom Implantologen oder im Team mit dem Zahntechniker durchgeführt werden – Stichwort „Backward-Planning“. Zur Vermeidung von Qualitätsverlusten an den jeweiligen Schnittstellen ist eine fundierte Kenntnis...

Mehr

Mit CEREC Guide 2 smart, schnell und sicher implantieren

Mit CEREC Guide 2 smart, schnell und sicher implantieren

Einfach und schnell inhouse gefertigt – das ist CEREC Guide 2. Diese Bohrschablone lässt sich mit der CEREC Software auf Basis einer optischen Abformung und eines 3D-Röntgenbildes äußerst schnell und kostengünstig direkt in der Praxis herstellen. Dies erleichtert den Arbeitsablauf einer Implantation. CEREC Guide 2, die Bohrschablone für die geführte Chirurgie, ist ein wichtiger Teil der integrierten Implantologie: Auf der...

Mehr

ITI World Symposium, Basel

ITI World Symposium, Basel

Schlüsselfaktoren für langfristigen Erfolg Es war ein Flagschiff-Event erster Güte: Das ITI World Symposium fand dieses Jahr vom 4. – 6. Mai in Basel statt. Mit über 4.800 Teilnehmern aus 90 Ländern war es der bislang größte internationale Kongress für dentale Implantologie. Unter dem Motto „Key factors for longterm succes“ präsentierten 100 Referenten aus aller Welt ein wissenschaftliches Programm auf höchstem...

Mehr

5. Implantology Week, Baden-Baden

5. Implantology Week, Baden-Baden

V. Implantology Week – the Dental (R)evolution Vom 2. bis 7. Mai 2017 fand in Baden-Baden die 5. Implantology Week unter Leitung von Dr. Henriette Lerner statt. Der Kongressbeginn am Dienstag stand unter dem Motto Digital Dental – Images Aquirement mit Vorträgen zu Photographie, 3D Planung, Intraoralscannern und dem digitalen Workflow in der modernen Zahnheilkunde. Am zweiten Kongresstag lag der Schwerpunkt der Vorträge auf der...

Mehr

Implantation in der ästhetisch sensiblen Zone

Implantation in der ästhetisch sensiblen Zone

Rehabilitation von rezessivem Kieferknochen und Weichgewebe In der Implantologie ist die Versorgung der Kieferknochen und die Gestaltung des Weichgewebes von hoher Bedeutung für den klinischen Langzeiterfolg. Zahnverluste gehen oftmals mit einem Defekt der dünnen bukkalen Knochenlamelle einher. Knochen- und gewebserhaltende Maßnahmen sind geeignet, die Alveole minimalinvasiv zu regenerieren. Die Verdickung und Stabilisierung der...

Mehr

Hyaluron und patientenindividuelle Titangitter im Konzept der komplexen Kieferkammaugmentation

Hyaluron und patientenindividuelle Titangitter im Konzept der komplexen Kieferkammaugmentation

In den letzten 20 Jahren haben sich verschiedene augmentative Verfahren zur Behandlung von parodontologischen bis hin zu komplexen Kieferkammdefekten bewährt. Denn egal ob konventioneller oder implantatgetragener Zahnersatz, das knöcherne Lager muss eine ausreichende Stabilität und ein dem natürlichen, bezahnten Processus alveolaris vergleichbares Emergenzprofil aufweisen. Die zahnärztliche Implantologie hat sich zu einem überaus...

Mehr

Geführte Chirurgie und Sofortbelastung nach zehn Jahren

Geführte Chirurgie und Sofortbelastung nach zehn Jahren

Die Einführung der computer- bzw. schablonenassistierten Implantation führt zu größerer Präzision und potenziell zu einer geringeren Morbidität für den Patienten. Diese Annahme wird aber erst durch jüngste Daten bestätigt. Entwickelt und in Fallserien veröffentlicht wurde die innovative Technik in den 90er Jahren von einer Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Leuven / Belgien (van Steenberghe et al. 1993 – 1996)....

Mehr

ANKYLOS feiert 30. Geburtstag

ANKYLOS feiert 30. Geburtstag

Über 600 Teilnehmer beim ausgebuchten Jubiläumskongress 2016 Mit einem solchen Ansturm hatte Dentsply Sirona Implants nicht gerechnet: Weit über 1.000 Interessenten wollten den Jubiläumskongress zum 30-jährigen Bestehen des ANKYLOS-Implantatsystems besuchen, der im Steigenberger Airport Hotel in Frankfurt am Main stattfand. Doch wegen der begrenzten Räumlichkeiten konnten nur 600 Teilnehmer aus 34 Nationen live dabei sein, um...

Mehr

Teilnehmer des neuen ITI Curriculums geben erste Feedbacks

Das ITI (International Team for Implantology) stellt einen besonderen Anspruch an die Qualität seines Fortbildungsangebotes. Als Anfang November 2015 das neue ITI Curriculum mit einer Gruppe von 21 Teilnehmern in Hamburg an den Start ging, waren die Erwartungen entsprechend hoch.

Mehr

10 Jahre Champions Implants

10 Jahre Champions Implants

Die Einladung zur Eröffnungsfeier des neuen Firmengebäudes von Champions-Implants enthielt eine 3D-Brille und versprach daher zumindest ein optisches Erlebnis. Im alten und neuen Standort Flonheim erwartete die Besucher mit dem Champions Future Center dann auch viel Sehens- und Erlebenswertes.

Mehr

Geführte Implantation mittels 3D gedruckter Bohrschablone

Geführte Implantation mittels 3D gedruckter Bohrschablone

Backward-Planning als essentielles Element, digitale Planung und die geführte Implantation mittels gedruckter Bohrschablonen erleichterten und ermöglichten die präzise, suffiziente Positionierung der Implantate. Es handelt sich hierbei um eine Methode, unabhängig von der klinischen Erfahrung der Behandler, unter Supervision zu einem vorhersagbaren, zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen.

Mehr

Computernavigierte Implantation und 3D-Knochenblockaugmentation

Computernavigierte Implantation und 3D-Knochenblockaugmentation

Die Präzision von 3D-Röntgenaufnahmen erlaubt es uns in der Implantologie heute, andere Therapieschritte zu avisieren, als wir es früher vielleicht getan hätten. In diesem Artikel soll veranschaulicht werden, wie mittels 3D-Röntgen und computernavigierter Implantation eine Implantatposition in direkter Nervennähe erreicht werden konnte, ohne dass es im Anschluss an den Eingriff zu einer Parästhesie kam.

Mehr

Tausendundeine Überraschung bei der 9. Implantologie-Tagung von m&k

Tausendundeine Überraschung bei der 9. Implantologie-Tagung von m&k

„Das probiere ich am Montag gleich in meiner Praxis aus!“ So oder so ähnlich fiel die Reaktion der weit über hundert Teilnehmer nach den einzelnen Vorträgen der Implantologie-Tagung von m&k aus. Diese fand am 7. November 2015 wie gewohnt im berühmten Zeiss-Planetarium Jena statt.

Mehr

Sofortimplantation und ästhetische Frontzahnrestauration

Sofortimplantation und ästhetische Frontzahnrestauration

Ästhetische Restaurationen im Frontzahnbereich des Oberkiefers nach Verlust der natürlichen Zähne stellen eine große Herausforderung für den behandelnden Zahnarzt dar. Insbesondere dem Erhalt der bukkalen Knochenlamelle muss hierbei große Aufmerksamkeit geschenkt werden, um größere Knochenresorptionen zu vermeiden. Eine bewährte Methode zur Erhaltung des ortsständigen Knochens nach Extraktion ist die Sofortimplantation und gegebenenfalls zusätzliche Augmentation in die Extraktionsalveole. Im vorliegenden Fallbericht wird dieses Protokoll mit vier XiVE S-Implantaten (DENTSPLY Implants, Mannheim) vorgestellt.

Mehr

Welche Keramik bei Implantatversorgungen?

Welche Keramik bei Implantatversorgungen?

Bei dem hier beschriebenen Fall geht es um einen Vergleich zwischen verschiedenen vollanatomischen, verschraubten Implantatkronen aus VITA ENAMIC und VITA SUPRINITY, beide VITA Zahnfabrik (D-Bad Säckingen) und e.max CAD, Ivoclar Vivadent (FL-Schaan).

Mehr

Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer

Einfach gelöst: Implantatprothetische Versorgung zahnloser Kiefer

ATLANTIS Conus-Abutments für die Verankerung von Deckprothesen – unabhängig vom Implantatsystem. Bei der Versorgung zahnloser Kiefer gewinnt die Implantologie zunehmend an Bedeutung. Mit diversen prothetischen Konzepten kann hierbei den unterschiedlichen Patientenansprüchen Genüge getan werden. Ist eine festsitzende Versorgung gewünscht, sind oft aufwendige Therapieverfahren wie die Hart- oder Weichgewebsregeneration notwendig. Dauer und Komplexität der Therapie können dadurch hoch sein – ebenso die Behandlungskosten.

Mehr

Implantation mit der CEREC Guide II

Implantation mit der CEREC Guide II

3D-Bildgebung und darauf basierende Schablonen sind aus der modernen Implantologie nicht mehr wegzudenken. Einerseits sind prothetisch perfekt verwertbare Implantatpositionen anders nicht vorhersagbar erzielbar, andererseits beruht das Konzept der minimal invasiven Vorgehensweise auf der vorherigen detaillierten Kenntnis aller beteiligten (ggf. gefährdeten) Strukturen. Informierte Patienten verlangen zunehmend nach dieser Sicherheit, und nicht zuletzt ist die Verwendung von Schablonen auch aus forensischen Gründen sehr empfehlenswert.

Mehr

Intraoraler Scan eines Implantat-Systems mit dem 3M True Definition Scanner sowie die CAD/CAM basierte Prothetik

Intraoraler Scan eines Implantat-Systems mit dem 3M True Definition Scanner sowie die CAD/CAM basierte Prothetik

Der digitale Scan ist heute nicht nur im Rahmen der zahnärztlichen Prothetik als verlässliche Übertragungsform von Informationen oraler Situationen zu sehen. Auch die Kieferorthopädie und die präoperative Planung profitieren zunehmend von der digital- und scanbasierten Bildgebung und Modellherstellung. Bei den neuen Systemen am Markt gibt es wesentliche Verbesserungen bei der Software und den Kameras.

Mehr

Unterschiede in der Durchführung und Abrechnung von konfektionierten und wurzelidentischen Replicate-Implantaten

Unterschiede in der Durchführung und Abrechnung von konfektionierten und wurzelidentischen Replicate-Implantaten

Dieser Artikel beschreibt die Planung und Vorgehensweise bei wurzelidentischen Verfahren nach dem Replicate-Prinzip im Vergleich zum konventionellen implantologischen Verfahren sowie Besonderheiten bei der Abrechnung.

Mehr

Die navigierte Implantologie im täglichen Praxisablauf

Die navigierte Implantologie im täglichen Praxisablauf

Jeder Implantologe ist bestrebt, mit möglichst wenig chirurgischem Aufwand die Implantate zu inserieren und die anatomischen Strukturen nicht zu verletzen beziehungsweise wiederherzustellen. Die navigierte Implantologie basierend auf einer dreidimensionalen Planung kann hierbei das sichere sowie effiziente Vorgehen im Praxisalltag unterstützen.

Mehr

Von der dreidimensionalen Planung zur implantatprothetischen Sofortversorgung

Von der dreidimensionalen Planung zur implantatprothetischen Sofortversorgung

Ein Vorteil der virtuellen Planung von Implantatpositionen ist, dass die anzustrebende prothetische Situation im Vorfeld definiert werden kann. Somit ist es möglich, das Abutment sowie die temporäre Versorgung bereits vor dem chirurgischen Eingriff zu fertigen und direkt nach der Insertion des Implantats einzusetzen. Das ist das Prinzip des Immediate Smile-Konzepts mit ATLANTIS-Abutment (DENTSPLY Implants), welches nachfolgend anhand eines Patientenfalles dokumentiert wird.

Mehr

VITA stellt ein innovatives Keramik-Implantat vor

VITA stellt ein innovatives Keramik-Implantat vor

Die Fachmesse „Infotage Dental“ ist bei Besuchern bekannt für innovative Produktvorstellungen, individuelle Beratung und einen intensiven Erfahrungsaustausch. Die VITA Zahnfabrik nutzte die Veranstaltung am 07. November auf dem Frankfurter Messegelände, um ihre neueste Keramik-Innovation, ein Zirkondioxid-Implantat vorzustellen. Das ceramic.implant ist für den Dentalexperten VITA Zahnfabrik der nächste logische Schritt, um seine langjährige Erfahrung im Bereich der metallfreien zahnärztlichen Versorgung auszubauen.

Mehr

Computergestützte, schablonengeführte Implantologie

Computergestützte, schablonengeführte Implantologie

Moderne 3D-Verfahren haben sich in vielen Zahnarztpraxen etabliert und sind aus dem Behandlungsalltag nicht mehr wegzudenken. Auch die zahnärztliche Implantologie setzt immer mehr auf die sogenannte „guided surgery“, das computergestützte und schablonengeführte Setzen von Implantaten. Kann die konventionelle, zweidimensional geplante Implantologie abdanken? Oder bietet sie gegenüber der 3D geplanten Implantologie doch einige Vorteile?

Mehr

Durchdachte Systematik für funktionelle prothetische Lösungen in der Implantologie

Durchdachte Systematik für funktionelle prothetische Lösungen in der Implantologie

Oft sind es kleine Dinge, die großes bewirken! In Potsdam trafen sich Anfang Mai etwa vierzig Zahnmediziner und Zahntechniker bei einem Dental Balance-Fortbildungsabend. ZTM Hans Joachim Lotz stellte unter dem Titel „Funktionelle prothetische Lösungen in der Implantologie“ sein Arbeitskonzept vor. Der Referent reicherte seinen Vortrag mit kleinen, aber wichtigen Details aus seinem Arbeitsalltag an.

Mehr

Modifizierte SKY fast & fixed-Versorgung des Unterkiefers

Modifizierte SKY fast & fixed-Versorgung des Unterkiefers

Dargestellt wird der Ablauf einer implantatgetragenen, festsitzenden Versorgung auf blueSky-Implantaten mittels der SKY fast & fixed Therapie mit der Modifikation der gerade stehenden distalen Implantate. Die enge Zusammenarbeit zwischen der Zahnmedizin und der Zahntechnik, die Verwendung von moderner 3D-Diagnostik- und Planungssoftware sowie der Einsatz der CAD/CAMTechnik zur Erstellung der zahntechnischen Konstruktionen sind wichtige Voraussetzungen für den Erfolg der Behandlung.

Mehr

Digitaler Workflow in der Implantologie

Digitaler Workflow in der Implantologie

Der Autor beschreibt den digitalen Workflow bei einer implantatprothetischen Sofortversorgung eines Einzelzahnimplantates. Im Fokus steht ein konsequent aufeinander aufbauendes Konzept von der dreidimensionalen Planung auf Basis zusammengeführter digitaler Daten (SIMPLANT®), über die virtuelle Konstruktion des Abutments (ATLANTIS™), der Herstellung der provisorischen Krone bis hin zur navigierten Implantatinsertion (SIMPLANT-SAFE Guide) sowie der temporären Sofortversorgung.

Mehr
content top