content top

Prothetischer Ausgleich einer ungünstigen Implantatposition

Prothetischer Ausgleich einer ungünstigen Implantatposition

Atlantis-Brückengerüst mit abgewinkeltem Schraubenzugang Die CAD/CAM-gestützte Fertigung einer implantatprothetischen Suprastruktur (Atlantis, Dentsply Sirona Implants) ermöglicht eine patienten- beziehungsweise indikationsspezifische Anpassung der prothetischen Bauteile. Im dargestellten Fallbeispiel wird gezeigt, wie mit einem abgewinkelten Zugang des prothetischen Schraubenkanals trotz ungünstiger Implantatposition eine ästhetisch...

Mehr

Teamwork mit Lösungen eines Komplettanbieters

Teamwork mit Lösungen eines Komplettanbieters

Einleitung „Die Lebenserwartung hat sich in den letzten 100 Jahren nahezu verdoppelt. Deshalb wird sich die Gruppe der über 80-Jährigen in den nächsten 50 Jahren verdreifachen, von heute 3,2 Millionen (3,9 Prozent der Bevölkerung) auf 9,1 Millionen (12,1 Prozent). Die Gruppe der über 100-Jährigen wird sogar 16-mal so groß werden. […] War gestern die Totalprothese und ist heute der herausnehmbare Zahnersatz das therapeutische...

Mehr

FOLLOW-ME! und imes-icore entwickeln neuen Implantatworkflow

FOLLOW-ME! und imes-icore entwickeln neuen Implantatworkflow

Perfekte Fertigungsergebnisse kann nur erhalten, wer alle am CAD/CAM Prozess beteiligten Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt hat. Daher baut der Entwickler von CAM-Software FOLLOW-ME! auch auf langjährige Geschäftsbeziehungen mit renommierten internationalen Partnern. Gemeinsam mit der imes-icore GmbH, Hersteller hochwertiger Dental Fräsmaschinen, hat FOLLOW ME! nun einen neuen Implantatworkflow aufgesetzt, der die CAM Software...

Mehr

Sofortimplantation und Rekonstruktion im digitalen Workflow

Sofortimplantation und Rekonstruktion im digitalen Workflow

Ausgangssituation Ein 54-jähriger Patient wurde an unsere Praxis überwiesen und stellte sich mit einem externen Granulom an Zahn 21 vor. Die parodontale Situation war unauffällig. Behandlung Die Erstuntersuchung beinhaltete das Anfertigen von Fotos der intraoralen und extraoralen Situation sowie eines intraoralen Röntgenbildes. Weiterhin wurden ein DVT-Scan und ein Scan des Oberkiefer- und Unterkiefer-Zahnbogens mit dem CS 3600...

Mehr

Vollkeramikimplantat ZV3

Vollkeramikimplantat ZV3

Bedarfsgerechte Individualisierung, sichere Osseointegration und kompromisslose Ästhetik In Zusammenarbeit mit den Universitäten Düsseldorf und Groningen entwickelten die Zahnärzte Werkstoffwissenschaftler Dr. Johan Feith und Dr. Wolfgang Winges vor rund 14 Jahren ein einfaches übersichtliches metallfreies Implantatsystem: ohne Spalt zwischen Abutment und Implantat. Die klinischen Anwendungserfolge bestätigt u. a. eine...

Mehr

Von digital zu analog – ein Modell der Zukunft?

Von digital zu analog – ein Modell der Zukunft?

Der Einsatz von Intraoralscannern hat die Verarbeitung digitaler Daten wesentlich vereinfacht. Dabei sind nicht mehr nur Inlays und Einzelkronen, sondern die Abbildung jeglicher Art von Zahnersatz möglich. Auch für die implantologische Prozesskette bietet die digitale Abformung Vorteile. Eine Herausforderung sind die Verfahrensschritte vom Scannen in der Praxis bis zur verblendeten Krone auf dem Implantat – also das Matching der...

Mehr

CAD/CAM in der Zahnarztpraxis – Fallbericht: CEREC Versorgung nach Implantation

CAD/CAM in der Zahnarztpraxis – Fallbericht: CEREC Versorgung nach Implantation

In den vergangenen Jahren haben sich digitale Prozesse in sämtlichen Bereichen der Zahnmedizin durchgesetzt. Angefangen mit der Praxissoftware zum Verwalten und Steuern von diagnostischen und therapeutischen Abläufen über das Digitale Röntgen bis hin zu anderen hochtechnischen Peripheriegeräten wie z. B. Laser oder intraorale Kameras. Mit der Installation von CAD/CAM-Systemen für die Herstellung von Zahnersatz in allen denkbaren...

Mehr

Unterschiedliche Möglichkeiten zum digitalen Workflow in der Implantatprothetik …

Unterschiedliche Möglichkeiten zum digitalen Workflow in der Implantatprothetik …

… anhand eines Implantatsystems mit einheitlicher Plattform. Die Verwendung eines IOS in Kombination mit intraoralen Scanbodys kann grundsätzlich als großer Vorteil für die Implantatprothetik gesehen werden. Neben der hohen Präzision der Übertragung spielen hier auch biologische Faktoren wie die Knochenschonung und ein optimales Emergenzprofil eine positive Rolle. Aufgrund einer gewissen Techniksensitivität entscheiden einige...

Mehr

Versorgung mit implantat- und zahngestützten Einzelkronen im digitalen Workflow

Versorgung mit implantat- und zahngestützten Einzelkronen im digitalen Workflow

Intraorale Scansysteme (IOS) finden zunehmend mehr Akzeptanz in der zahnärztlichen Praxis und haben das Potential, die konventionelle Abformung zu ersetzen. Gründe für das gesteigerte Interesse liegen sicher darin, dass IOS in den vergangenen Jahren konsequent weiterentwickelt wurden. Die Etablierung puderfreier Scan-Systeme und die zunehmende Miniaturisierung der Aufnahmeeinheiten ermöglichen eine wesentlich einfachere Handhabung....

Mehr

Rückwärts denken – digitaler Workflow mit Simplant und dem Astra Tech Implant System EV

Rückwärts denken – digitaler Workflow mit Simplant und dem Astra Tech Implant System EV

Der Patient: Ein 50 Jahre alter Mann mit fehlendem Zahn 26 bat um eine implantatgetragene Krone. Die Herausforderung: Der Patient wünschte die Implantatinsertion und das Einbringen einer provisorischen Krone in nur einer Behandlungssitzung. Die Behandlung: Ein CBCT-Scan der klinischen Situation wurde in die Simplant-Software importiert. Weiterhin wurden vor dem Eingriff ein individuelles Atlantis Abutment sowie eine provisorische Krone...

Mehr

Versorgung eines Patienten mit implantat- und zahngetragenen Vollkeramikkronen und einer implantatgetragenen Brücke mit makroretentiven Keramikkronen

Versorgung eines Patienten mit implantat- und zahngetragenen Vollkeramikkronen und einer implantatgetragenen Brücke mit makroretentiven Keramikkronen

Bei der Versorgung eines Patienten mit festsitzendem Zahnersatz spielt die Wahl der Materialien eine entscheidende Rolle. Der Wunsch nach klinischer Zuverlässigkeit und ästhetischem Optimum lässt immer neue Materialien und Versorgungsmöglichkeiten in den Focus treten. Im Frontzahnbereich sind verblendete Keramikgerüste ein bewährtes Mittel, um hochästhetische Restaurationen zu schaffen. Die Versorgung eines Implantates mit...

Mehr

Straumann® PURE Ceramic Implantat und DWOS Synergy™ – eine Fallstudie

Straumann® PURE Ceramic Implantat und DWOS Synergy™ – eine Fallstudie

Ausgangslage Eine 30-jährige Frau mit einer unauffälligen Allgemeinanamnese stellte sich zur Beurteilung einer Schaltlücke im Oberkiefer vor. Die Prüfung ihrer zahnmedizinischen Vorgeschichte ergab, dass es vor ungefähr einem Jahr während ihrer Schwangerschaft aufgrund einer fehlgeschlagenen endodonti- schen Behandlung zum Verlust von Zahn 13 (ADA) kam. Nun war sie bereit, ihn ersetzen zu lassen. Sie hatte eine hohe Lachlinie und eine...

Mehr

Das Immediate-Smile-Konzept im Unterkiefer Seitenzahnbereich

Das Immediate-Smile-Konzept im Unterkiefer Seitenzahnbereich

Simplant-Planung eines Astra Tech Implant System EV und eines OsseoSpeed Profile EV-Implantats mit Atlantis Abutments Nach Verlust der natürlichen Zähne kommt es immer zu einer mehr oder weniger ausgeprägten Atrophie des Kieferkamms. Dieser Knochenverlust ist besonders ungünstig im Bereich der ästhetischen Zone des Oberkiefer-Frontzahnbereichs. Aber auch im Seitenzahnbereich mit einer meist von oral nach bukkal reichenden Abschrägung...

Mehr

Vollständiger CAD/CAM Workflow. tioLogic® digital. von Dentaurum Implants

CAD/CAM Titanblöcke und -basen decken sämtliche Indikationen ab © Dentaurum ImplantstioLogic® digital. eröffnet Implantologen und Zahntechnikern den gesamten CAD/CAM Workflow mit Detaillösungen für tioLogic® Implantate. Das Produktprogramm enthält sämtliche Datensätze und Originalmaterialien, die zur Erstellung von individuellen einteiligen Aufbauten, Hybridabutments und Versorgungen von Brücken und Stegarbeiten mittels...

Mehr

Technologievorsprung in der Implantatprothetik

Technologievorsprung in der Implantatprothetik

Das starbutment-System ermöglicht die vollautomatische Anfertigung individueller Implantataufbauten aus Titan. Es verbindet die Vorzüge individueller Abutments (Gingivamanagement, Passgenauigkeit, Oberflächenqualität sowie Platznutzung für Verblendung und Gerüst) mit einem Plus an Komfort und Kosteneffizienz. Bisher brauchte man für individuelle Abutments einen 3D-Scanner, eine CAD-Software mit Implantat-Lizenz und...

Mehr

Tizio Implant – das innovative Hybridimplantat

Tizio Implant – das innovative Hybridimplantat

Keramische Implantate sind in den letzten Jahren vermehrt in der Diskussion, die Zahlen gesetzter Implantate und verkaufter Systeme überzeugen allerdings wenig. Die bioinerte Werkstoffgruppe Oxidkeramik soll in Zukunft metallische Implantate aus Titan und seinen Legierungen teilweise ersetzen. Die besonderen Eigenschaften der sprödharten Oxidkeramiken auf Zirkon- und Aluminiumoxidbasis setzen dem Einsatz als dentale Implantate jedoch Grenzen, wenn mit vergleichbar grazilen Strukturen wie bei metallischen Werkstoffen gearbeitet werden soll. Die nachfolgenden Ausführungen werden zeigen, dass eine sinnvolle Kombination von Werkstoffen zu einem zweiteiligen Hybridimplantat die Aufgabenstellung graziler Hybridimplantate lösen kann.

Mehr

MIMI®-Flapless II: Die (R)Evolution für „Implantat-Profis“

MIMI®-Flapless II: Die (R)Evolution für „Implantat-Profis“

Die ‚Verankerung’ von Zahnersatz auf Implantaten ist eine heute weit verbreitete Versorgungsform. Immer mehr Patienten entscheiden sich nach guter Aufklärung zugunsten atraumatischer Chirurgie, das heißt einer minimal-invasiven Methodik, die ohne Bildung eines Mukoperiostlappens erfolgt. Seit Jahren ist empirisch und durch wissenschaftliche Studien bewiesen, dass das klassische MIMI®-Flapless I-Insertionsverfahren ohne...

Mehr

Provisorische Sofortversorgung und Historie über 16 Jahre Ankylos®-Implantate

Provisorische Sofortversorgung und Historie über 16 Jahre Ankylos®-Implantate

Implantatsysteme, die seit langer Zeit am Markt etabliert sind, bieten Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit und Schmerzfreiheit bei der Behandlung. Der folgende Beitrag zeigt eine provisorische Sofortversorgung und erfolgreichen Patientenverlauf über mehrere Jahre.

Mehr

Prothetische Versorgung eines zahnlosen Unterkiefers auf K3pro Rapid Implantaten

Prothetische Versorgung eines zahnlosen Unterkiefers auf K3pro Rapid Implantaten

Der zahnlose Unterkiefer kann in der heutigen Zeit vielfältig versorgt werden. Dabei ist die isolierte Betrachtung nur des Unterkiefers aus Sicht der Autoren nicht ausreichend. Die prothetische Versorgung des Gegenkiefers sollte neben den Vorstellungen der Patienten vor der Planung in jedem Fall mit in die Betrachtung einbezogen werden. Ist der Oberkiefer mit einem festsitzenden Zahnersatz oder eigenen Zähnen versorgt, ist eine Prothese mit Halteelementen wie z. B. Locatoren nicht ausreichend.

Mehr

Prothetische Sofortversorgung mit anguliertem Abutment im Oberkiefer

Prothetische Sofortversorgung mit anguliertem Abutment im Oberkiefer

Computergestützte XiVE-Implantation mit SIMPLANT und dem SmartFix-Konzept Chirurgische Sanierung, Implantation und prothetische Sofortversorgung in nur einer Behandlungssitzung.

Mehr

Guided Surgery und die Vorurteile – eine Bestandsaufnahme

Guided Surgery und die Vorurteile – eine Bestandsaufnahme

Der Einsatz von Guided Surgery gewinnt sowohl aus forensischer als auch aus implantatprothetischer Sicht immer mehr an Bedeutung. Dem gesteigerten ästhetischen Bewusstsein und Anspruch der Patienten ist es geschuldet, dass Implantate nicht mehr nur unter funktionellen Gesichtspunkten betrachtet werden.

Mehr

Verschraubte CAD/CAM-Brücken flexibel gestalten

Verschraubte CAD/CAM-Brücken flexibel gestalten

Effiziente Implantatbrücken-Versorgung auch bei hohen Hygieneanforderungen: CAD/CAM-Zinkoxidbrücke auf konischen Titanklebebasen

Mehr

Titanium Base Extractor – zum einfachen Entfernen von Titanbasen vom Laboranalog oder Implantat

Titanium Base Extractor – zum einfachen Entfernen von Titanbasen vom Laboranalog oder Implantat

Mit Hilfe des neuen Titanium Base Extractor bietet Zirkonzahn nun eine neuartige, clevere Lösung an, mit welcher das Abutment ohne Überlastung des osteointegrierten Bereiches oder Beschädigung des Implantats bzw. Laboranaloges entfernt werden kann.

Mehr

Ästhetik im Seitenzahnbereich – einfach mit patientenindividuellen ATLANTIS Abutments

Ästhetik im Seitenzahnbereich – einfach mit patientenindividuellen ATLANTIS Abutments

Patient: Ein 50-jähriger männlicher Patient mit gutem Allgemeinzustand erschien in unserer Praxis mit einer Längsfraktur des tief gefüllten Zahns 25. Herausforderung: Zahn 25 war nicht erhaltungsfähig und musste extrahiert werden. Der Patient wünschte eine ästhetische festsitzende Versorgung nach der Extraktion. Behandlung: Nach Extraktion von Zahn 25 heilte die Wunde komplikationslos aus. Zwölf Wochen nach der Zahnentfernung konnten wir ein ANKYLOS 3,5 x 11 mm Implantat inserieren. Aufgrund des ausreichenden Knochenangebots war eine zusätzliche Augmentation nicht notwendig.

Mehr

Implantathersteller m&k präsentiert neuen Online-Shop

Implantathersteller m&k präsentiert neuen Online-Shop

Abseits der Machtkämpfe internationaler Großkonzerne hat sich die m&k gmbh aus Kahla auf dem deutschen Dentalmarkt als Komplettanbieter für Implantate, chirurgische Instrumente, Prothetikkomponenten sowie Materialien zur Knochen- und Weichgeweberegeneration erfolgreich behauptet. Anwender der Produkte schätzen den Implantathersteller als Partner, der für Kontinuität, Vertrauen und Sicherheit steht. Um Kunden einen noch angenehmeren Bestellvorgang zu ermöglichen, wurde der moderne Internetauftritt des Unternehmens jetzt um einen neuen Online-Shop ergänzt. Zur Einführung lockt eine attraktive Rabattaktion!

Mehr

DAP-Technik: Vereinfachtes digitales Protokoll für die Behandlung mit Zahnimplantaten

DAP-Technik: Vereinfachtes digitales Protokoll für die Behandlung mit Zahnimplantaten

Die neuen Technologien verändern die moderne Zahnmedizin. Die Einführung der 3D-Radiologie und der klinischen CAD/CAM-Systeme ermöglichten eine Erweiterung der Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für unsere Patienten. Im Zuge der Weiterentwicklung dieser Systeme wurden die Anwendungen auf weitere Felder der Zahnmedizin ausgeweitet. Waren die Behandlungsmöglichkeiten anfangs noch auf die konservative Zahnmedizin beschränkt, erstrecken sie sich heute auch auf die Kieferorthopädie und die Implantologie, wobei letztere im Laufe der letzten Jahre die größte Entwicklung erfahren hat.

Mehr

Welche Keramik bei Implantatversorgungen?

Welche Keramik bei Implantatversorgungen?

Bei dem hier beschriebenen Fall geht es um einen Vergleich zwischen verschiedenen vollanatomischen, verschraubten Implantatkronen aus VITA ENAMIC und VITA SUPRINITY, beide VITA Zahnfabrik (D-Bad Säckingen) und e.max CAD, Ivoclar Vivadent (FL-Schaan).

Mehr

Unterschiede in der Durchführung und Abrechnung von konfektionierten und wurzelidentischen Replicate-Implantaten

Unterschiede in der Durchführung und Abrechnung von konfektionierten und wurzelidentischen Replicate-Implantaten

Dieser Artikel beschreibt die Planung und Vorgehensweise bei wurzelidentischen Verfahren nach dem Replicate-Prinzip im Vergleich zum konventionellen implantologischen Verfahren sowie Besonderheiten bei der Abrechnung.

Mehr

Die prothetische Versorgung des zahnlosen Unterkiefers mit CAD/CAM – Technologie

Mit der vorliegenden Fallbeschreibung setzen wir unseren Bericht aus dem digital dental magazin Nr. 2 (Sommer 2013) fort. Im ersten Teil des Falles beschrieben wir die geführte Implantation im Unterkiefer sowie die Versorgung mit einem im CAD/CAM Verfahren hergestellten Provisorium. Im nun folgenden zweiten Teil des Falles erläutern wir die finale Versorgung des Unterkiefers mit einem digital designten Titangerüst und einer Verblendung aus Komposit mit keramischer Füllstruktur.

Mehr

Ästhetische Rekonstruktion nach parodontaler Destruktion

Ästhetische Rekonstruktion nach parodontaler Destruktion

Die implantologische Versorgung von Patienten mit einem stark parodontologisch vorgeschädigten Gebiss stellt für den Zahnarzt eine große Herausforderung dar. Häufig sind aufgrund der entzündlichen Parodontopathie horizontale und vertikale Knochendefekte entstanden, sodass das ortsständige Knochenangebot oft nicht zu einer sicheren Verankerung der geplanten Implantate ausreicht. Wird trotz eingeschränkten Knochenangebotes eine implantatprothetische Versorgung mit möglichst wenigen vorausgehenden augmentativen Maßnahmen geplant, ist die exakte Positionierung der Implantate unter Ausnutzung aller Ressourcen des vorhandenen Restknochens eine Conditio sine qua non. Hierbei sind die detaillierte Planung anhand eines DVT und die Unterstützung eines geeigneten Planungsprogramms zur computergestützten Implantatinsertion unerlässlich. Im vorliegenden Fall wird die Versorgung des zahnlosen Ober- und Unterkiefers mit sechs bzw. vier Implantaten mittels der ExpertEase™ Software beschrieben.

Mehr
content top