content top

Unterschiedliche Möglichkeiten zum digitalen Workflow in der Implantatprothetik …

Unterschiedliche Möglichkeiten zum digitalen Workflow in der Implantatprothetik …

… anhand eines Implantatsystems mit einheitlicher Plattform. Die Verwendung eines IOS in Kombination mit intraoralen Scanbodys kann grundsätzlich als großer Vorteil für die Implantatprothetik gesehen werden. Neben der hohen Präzision der Übertragung spielen hier auch biologische Faktoren wie die Knochenschonung und ein optimales Emergenzprofil eine positive Rolle. Aufgrund einer gewissen Techniksensitivität entscheiden einige...

Mehr

Versorgung mit implantat- und zahngestützten Einzelkronen im digitalen Workflow

Versorgung mit implantat- und zahngestützten Einzelkronen im digitalen Workflow

Intraorale Scansysteme (IOS) finden zunehmend mehr Akzeptanz in der zahnärztlichen Praxis und haben das Potential, die konventionelle Abformung zu ersetzen. Gründe für das gesteigerte Interesse liegen sicher darin, dass IOS in den vergangenen Jahren konsequent weiterentwickelt wurden. Die Etablierung puderfreier Scan-Systeme und die zunehmende Miniaturisierung der Aufnahmeeinheiten ermöglichen eine wesentlich einfachere Handhabung....

Mehr

Rückwärts denken – digitaler Workflow mit Simplant und dem Astra Tech Implant System EV

Rückwärts denken – digitaler Workflow mit Simplant und dem Astra Tech Implant System EV

Der Patient: Ein 50 Jahre alter Mann mit fehlendem Zahn 26 bat um eine implantatgetragene Krone. Die Herausforderung: Der Patient wünschte die Implantatinsertion und das Einbringen einer provisorischen Krone in nur einer Behandlungssitzung. Die Behandlung: Ein CBCT-Scan der klinischen Situation wurde in die Simplant-Software importiert. Weiterhin wurden vor dem Eingriff ein individuelles Atlantis Abutment sowie eine provisorische Krone...

Mehr

Versorgung eines Patienten mit implantat- und zahngetragenen Vollkeramikkronen und einer implantatgetragenen Brücke mit makroretentiven Keramikkronen

Versorgung eines Patienten mit implantat- und zahngetragenen Vollkeramikkronen und einer implantatgetragenen Brücke mit makroretentiven Keramikkronen

Bei der Versorgung eines Patienten mit festsitzendem Zahnersatz spielt die Wahl der Materialien eine entscheidende Rolle. Der Wunsch nach klinischer Zuverlässigkeit und ästhetischem Optimum lässt immer neue Materialien und Versorgungsmöglichkeiten in den Focus treten. Im Frontzahnbereich sind verblendete Keramikgerüste ein bewährtes Mittel, um hochästhetische Restaurationen zu schaffen. Die Versorgung eines Implantates mit...

Mehr

Straumann® PURE Ceramic Implantat und DWOS Synergy™ – eine Fallstudie

Straumann® PURE Ceramic Implantat und DWOS Synergy™ – eine Fallstudie

Ausgangslage Eine 30-jährige Frau mit einer unauffälligen Allgemeinanamnese stellte sich zur Beurteilung einer Schaltlücke im Oberkiefer vor. Die Prüfung ihrer zahnmedizinischen Vorgeschichte ergab, dass es vor ungefähr einem Jahr während ihrer Schwangerschaft aufgrund einer fehlgeschlagenen endodonti- schen Behandlung zum Verlust von Zahn 13 (ADA) kam. Nun war sie bereit, ihn ersetzen zu lassen. Sie hatte eine hohe Lachlinie und eine...

Mehr

Das Immediate-Smile-Konzept im Unterkiefer Seitenzahnbereich

Das Immediate-Smile-Konzept im Unterkiefer Seitenzahnbereich

Simplant-Planung eines Astra Tech Implant System EV und eines OsseoSpeed Profile EV-Implantats mit Atlantis Abutments Nach Verlust der natürlichen Zähne kommt es immer zu einer mehr oder weniger ausgeprägten Atrophie des Kieferkamms. Dieser Knochenverlust ist besonders ungünstig im Bereich der ästhetischen Zone des Oberkiefer-Frontzahnbereichs. Aber auch im Seitenzahnbereich mit einer meist von oral nach bukkal reichenden Abschrägung...

Mehr

Vollständiger CAD/CAM Workflow. tioLogic® digital. von Dentaurum Implants

CAD/CAM Titanblöcke und -basen decken sämtliche Indikationen ab © Dentaurum ImplantstioLogic® digital. eröffnet Implantologen und Zahntechnikern den gesamten CAD/CAM Workflow mit Detaillösungen für tioLogic® Implantate. Das Produktprogramm enthält sämtliche Datensätze und Originalmaterialien, die zur Erstellung von individuellen einteiligen Aufbauten, Hybridabutments und Versorgungen von Brücken und Stegarbeiten mittels...

Mehr

Technologievorsprung in der Implantatprothetik

Technologievorsprung in der Implantatprothetik

Das starbutment-System ermöglicht die vollautomatische Anfertigung individueller Implantataufbauten aus Titan. Es verbindet die Vorzüge individueller Abutments (Gingivamanagement, Passgenauigkeit, Oberflächenqualität sowie Platznutzung für Verblendung und Gerüst) mit einem Plus an Komfort und Kosteneffizienz. Bisher brauchte man für individuelle Abutments einen 3D-Scanner, eine CAD-Software mit Implantat-Lizenz und...

Mehr

Tizio Implant – das innovative Hybridimplantat

Tizio Implant – das innovative Hybridimplantat

Keramische Implantate sind in den letzten Jahren vermehrt in der Diskussion, die Zahlen gesetzter Implantate und verkaufter Systeme überzeugen allerdings wenig. Die bioinerte Werkstoffgruppe Oxidkeramik soll in Zukunft metallische Implantate aus Titan und seinen Legierungen teilweise ersetzen. Die besonderen Eigenschaften der sprödharten Oxidkeramiken auf Zirkon- und Aluminiumoxidbasis setzen dem Einsatz als dentale Implantate jedoch Grenzen, wenn mit vergleichbar grazilen Strukturen wie bei metallischen Werkstoffen gearbeitet werden soll. Die nachfolgenden Ausführungen werden zeigen, dass eine sinnvolle Kombination von Werkstoffen zu einem zweiteiligen Hybridimplantat die Aufgabenstellung graziler Hybridimplantate lösen kann.

Mehr

MIMI®-Flapless II: Die (R)Evolution für „Implantat-Profis“

MIMI®-Flapless II: Die (R)Evolution für „Implantat-Profis“

Die ‚Verankerung’ von Zahnersatz auf Implantaten ist eine heute weit verbreitete Versorgungsform. Immer mehr Patienten entscheiden sich nach guter Aufklärung zugunsten atraumatischer Chirurgie, das heißt einer minimal-invasiven Methodik, die ohne Bildung eines Mukoperiostlappens erfolgt. Seit Jahren ist empirisch und durch wissenschaftliche Studien bewiesen, dass das klassische MIMI®-Flapless I-Insertionsverfahren ohne...

Mehr
content top